AKTUELLES



Hier sind die Spielberichte der Saison 2018-19 archiviert!

 

Erfolgreicher Saisonauftakt für den SVU.

Ein Saisonauftakt nach Maß gelang den Schwarz-Gelben am Sonntag. Nicht nur die Erste behielt gegen Esch 2 mit 2:1 die Oberhand, nein auch unsere Amateure starteten mit einem 4:2 gegen Laggenbeck 3 erfolgreich in die Saison.

 

Die Zweitvertretung von SW. Esch erwies sich als der erwartet schwere Gegner und im ersten Durchgang war es dann auch über weite Phasen eine völlig offene Partie ohne die ganz großen Höhepunkte. Das änderte sich erst kurz vorm Halbzeitpfiff als dem SVU mit einem Doppelschlag von Patrick Sundermann (42.) und Dennis Menger (45.) noch die überraschende 2:0 Pausenführung gelang.

In Durchgang zwei bekamen die Schwarz-Gelben den Gegner immer besser in den Griff und erspielten sich etliche gute Tormöglichkeiten, die allerdings allesamt vergeben wurden. Und so wurde es am Ende noch einmal wackelig als die Schwarz-Weißen in der 89. Minute nach einem Konter völlig überraschend noch den 2:1 Anschlusstreffer markieren konnten. Alle weiteren Bemühungen der Gäste in den Schlussminuten blieben allerdings dann erfolglos.

 

Am kommenden Sonntag geht es dann zum Kanalderby nach GW. Steinbeck. Keine gute Erfahrung hat der SVU noch an die Partie aus der letzten Saison, da musste man sich auf dem Steinbecker Geläuf geschlagen geben.

 

Die Amateure starteten ebenso erfolgreich in die Saison. Nach einem 2:0 Rückstand bewiesen sie Moral und konnten die Partie in der letzten halben Stunde noch durch Tore von Alex Wermeling, Sven Stermann, Christoph Ottenhues und Leon Middendorf zum 4:2 Heimsieg drehen.

 

Derbyniederlage in Steinbeck.

Nach dem erfolgreichen Saisonauftakt vom Vorsonntag mussten die Schwarz-Gelben im Derby bei GW. Steinbeck mit einem 0:1 den ersten Dämpfer einstecken. Das Kanalstadion in Steinbeck bleibt für den SVU weiter eine "No go Area".

 

Einen äusserst bescheidenen Auftritt zelebrierten die Akteure den zahlreichen Zuschauern. Von Spielkultur waren beide Seiten denn auch weit entfernt, bisweilen erinnerte die Partie an das "Kick and Rush" des frühen englischen Fußballs. Sicher können auch lange Bälle ein probates Mittel sein um zum Erfolg zu kommen aber nicht ständig. Ausser einem Lattentreffer im zweiten Durchgang war die Chancenausbeute auf Seiten des SVU denn auch mager. Natürlich fehlt mit dem Langzeitverletzten Simon Janning ein Stratege im Mittelfeld, der Bälle verteilen und ein Spiel kontrollieren kann aber gänzlich auf Mittelfeldspiel zu verzichten, kann nicht die Lösung sein. Nach dem Führungstreffer unmittelbar vorm Halbzeitpfiff, gelang es den Grün-Weißen, mehr oder weniger mühelos, den SVU aus der gefährlichen Zone heraus zu halten.

Die dickste Chance zur Vorentscheidung hatten die Hausherren im zweiten Durchgang als ein Grün-Weißer alleine auf Keeper Fichtner zulief, ihn umkurvte, dann aber das Leder neben den leeren Kasten setzte. Am Ende hatten die Hausherren mit 1:0 wieder einmal knapp die Nase vorn.

 

Am kommenden Sonntag kommt mit Hopsten 2 der nächste Hochkaräter ins Nordbahn-Stadion. Hier ist äusserste Vorsicht geboten will mann nicht bereits früh in der Saison auf die Spitzengruppe weiter Boden verlieren. Jedenfalls scheint ein "Weiter so wie in Steinbeck" nicht das Mittel der ersten Wahl zu sein.

 

Wenigstens einen Teilerfolg konnten die Amateure auf dem Dickenberg erreichen. Nach einem frühen Rückstand im ersten Durchgang gelang Alex Wermeling schließlich in der 70. Minute der verdiente Ausgleichstreffer.

 

Nächster Dämpfer beim 1:3 gegen Hopsten 2.

Irgendwie ist der Wurm drin. Auch das Derby gegen Hopsten 2 konnten die Schwarz-Gelben nicht für sich entscheiden und blieben mit 1:3 nur zweiter Sieger.

 

Eigentlich sah zunächst alles gut aus. Der SVU bestimmte weitgehend die Partie und ging nach 15 Minuten durch einen sehenswerten Distanzschuß von Yannik Feldhaus mit 1:0 in Führung. Nichts deutete darauf hin, dass die Schwarz-Gelben hier noch in Schwierigkeiten kommen sollten. Das änderte sich ab der 30. Minute als die Gäste zum erstenmal mit einem Steilpass vor das SVU Gehäuse kamen. Die SVU Abwehr war weit aufgerückt und Hendrik Engbert von den Gästen hatte keine Mühe die Pille im Uffelner Kasten unter zu bringen. Der Spielfluß war nun dahin und bis zum Halbzeitpfiff hatte SVU Keeper Yannic Gottwald alle Hände voll zu tuen um die Schwarz-Gelben vor einem weiteren Gegentreffer zu bewahren. Unerklärlich dieser Bruch im Spiel des SVU.

Das änderte sich auch nicht nach dem Pausentee. Zwar war dem SVU der Wille nicht abzusprechen hier als Sieger vom Platz zu gehen aber wie unser Coach Ralf Janning nach dem Spiel treffend bemerkte fehlte einfach die Qualität in den Angriffsbemühungen. Besser machten es die Gäste in der Schlußphase der Partie. In der 80. Minute war Engbert zum zweitenmal erfolgreich und in der Nachspielzeit schließlich konnte Qulare Fode einen Konter erfolgreich abschließen.

 

Unversehens findet sich der SVU nun mit nur drei Punkten aus drei Spielen im unteren Tabellendrittel wieder. Sicher nicht das was man sich vor Saisonbeginn ausgerechnet hat. Am kommenden Sonntag um 13.15 Uhr ist dann beim Tabellennachbar Lotte 3 Gelegenheit zur Korrektur!

 

Auf einer Erfolgswelle schwimmen dagegen die Amateure des SVU. Im Vorspiel blieben sie durch Tore von Wermeling, Ottenhues und Raschke mit 3:1 Sieger gegen Hörstel 3 und verbesserten sich in der Tabelle auf Platz 2.

 

Drei Punkte in Lotte.

 

Bei Lotte 3 standen die Schwarz-Gelben schon unter Druck, sollte hier kein Sieg gelingen wäre der Zug wohl erst einmal abgefahren. Ein schönes Spiel war unter diesen Voraussetzungen wohl nicht zu erwarten zumal Coach Janning mit argen Personalproblemen zu kämpfen hat.

Beruhigend dann das "Dallas" Unnerstall gleich die erste Gelegenheit nutzte um den SVU in Führung zu schießen. Der Sekundenzeiger hatte noch keine ganze Umdrehung geschafft als den Schwarz-Gelben ein Freistoß von der linken Strafraumgrenze zugesprochen wurde. Unnerstall nahm Maß und drosch die Pille an Mann und Maus vorbei zur 1:0 Führung. Auch im Anschluß hatte der SVU das Spiel im Griff musste allerdings nach 15 Minuten trotzdem den Ausgleich hinnehmen. Zum erstenmal kamen die Hausherren über die rechte Seite nach vorne, die Flanke konnte nicht konsequent verteidigt werden und schon war ein Gästestürmer mit dem Kopf zum 1:1 da. Erinnerungen wurden an den Vorsonntag wach als die Schwarz-Gelben ebenfalls in Führung liegend nach einem überraschenden Ausgleichstreffer die Spielkontrolle verloren. Diesmal machten sie es besser, man blieb am Ball und suchte die Entscheidung in Vorwärtsrichtung. Nach einer halben Stunde Spielzeit nahm sich Jannik Feldhaus ein Herz und sein "Strahl" aus gut 20 Metern schlug unhaltbar für den Lotter Keeper im Kasten ein. Mit 2:1 ging es in die Pause.

Da von Lotter Seite im zweiten Durchgang nur relativ wenig kam hatte die Janning Truppe wenig Mühe die knappe Führung über die Zeit zu schaukeln. Gelegenheiten zur Resultatsverbesserung waren noch genügend vorhanden.

 

Wichtig unterm Strich, das die drei Punkte entführt werden konnten, denn am morgigen Dienstag wartet mit GW. Steinbeck bereits ein ganz anderer Brocken im Nordbahn-Stadion auf den SVU. Der aktuelle Tabellenführer wird den Schwarz-Gelben deutlich mehr abverlangen, das Hinspiel vor drei Wochen ging mit 1:0 an die Grün-Weißen.

 

Arg unter die Räder sind die Amateure bei VelpeSüd 3 gekommen. Am Ende hieß es 7:2 für die Hausherren.

 

Derbysieg gegen Steinbeck.

 

Mit 3:0 konnten sich die Schwarz-Gelben für die Niederlage im Hinspiel revanchieren. Da war schon ordentlich Musik im Dienstagspiel gegen den Tabellenführer aus Steinbeck. Ging es bis zum Pausenpfiff noch relativ gesittet ab, änderte es sich mit zunehmender Spieldauer, bis schließlich in der Schlussphase der Gästekeeper sogar das Feld mit "Rot" verlassen musste.

 

Da trafen zwei Mannschaften aufeinander die sich nichts schenkten, wie es halt oft bei Lokalderbys üblich ist. Auch Leistungsmäßig war man nicht weit auseinander aber diesmal hatte der SVU im zweiten Durchgang die besseren Möglichkeiten und konnte die drei Punkte verdient in Uffeln behalten. Nach torloser erster Halbzeit wurde den Schwarz-Gelben kurz nach Wiederanpfiff ein Freistoß von der linken Seite zugesprochen. Kai Brunsing zirkelte den Ball in die gefährliche Zone vors Tor und Daniel Rothlübbers, ansonsten eher für Defensivaufgaben zuständig, konnte die Pille mit der Fußspitze in die Maschen verlängern. Es ging nun hin und her, kleine Nickeligkeiten schlichen sich ein und der Schiedsrichter trug mit einigen fragwürdigen Entscheidungen nicht zur Beruhigung bei. Ein Doppelschlag in der 78 + 82. Minute brachte schließlich die Entscheidung zugunsten des SVU. Zunächst tankte sich J-P. Ostendorf auf der linken Seite durch und brachte das Leder im langen Eck unter. Wenig später wurde Unnerstall mustergültig von der rechten Seite bedient, mit einem platzierten Kopfstoß gegen die Laufrichtung ließ er dem Gästekeeper keine Chance. Auch wenn die Gäst nicht aufgaben und alles nach Vorne warfen war die Entscheidung gefallen.

 

Pflichtsieg gegen Dreierwalde 2.

Gegen die sehr defensiv auftretenden Gäste aus Dreierwalde taten sich die Schwarz-Gelben lange Zeit schwer. Erst im zweiten Durchgang konnte der 2:0 Sieg sicher gestellt werden.

 

Zwar bestimmte der SVU die Partie eindeutig aber mit dem Toreschießen wollte es zunächst nicht so richtig klappen. Schon zur Pause hätte man klar führen müssen. So aber dauerte es über eine Stunde bis sich Florian Menger die Pille nahm und von der Strafraumgrenze abzog und dem Gästekeeper keine Chance ließ. Als dann Unnerstall wenige Minuten später nach einem Eckball mit dem Kopf ins Dreierwalder Netz verlängerte schien der Bann gebrochen zu sein. Mehr Zählbares kam dann aber nicht dabei heraus. So zeigt die Torquote mit 10 Treffern aus 6 Spielen dann auch relativ deutlich wo noch Entwicklungspotential im Team steckt.

 

Torreiches 6:2 auf'em Berg!

Da war mal richtig was los auf dem Berg. In einer torreichen Partie fegten die Schwarz-Gelden die Zweitvertretung des SVD mit 6:2 vom Platz.

Verwunderlich nur das die Hausherren sogar zunächst in Führung gingen obwohl der SVU bereits eine Menge Chancen zur Führung hatte aber die Pille wollte einfach nicht in den Dickenberger Kasten. So kam es das ein SVD Stürmer nach einer halben Stunde Spielzeit mit einem langen Ball auf die Reise geschickt wurde und dem Uffelner Keeper keine Chance ließ. Der SVU ließ sich aber nicht beirren und setzte sein Offensivspiel unverändert fort. Mit dem Ergebnis dass Florian Menger in der 40. Minute den Ausgleich markieren konnte. In den verbleibenden Minuten bis zur Pause wurde es turbulent, was die Torscenen angeht. Zwei Minuten nach dem Ausgleichstreffer dann der große Auftritt von Unnerstall. Mit einem Doppelpack in der 43 +44. Minute brachte er seine Farben auf die Siegerstraße, ehe die Hausherren mit dem Pausenpfiff noch auf 2:3 verkürzen konnten. Vier Tore in 5 Minuten sieht man auch nicht alle Tage.

Nach dem Wechsel das gewohnte Bild. Der SVU marschierte nach Vorne und JP Ostendorf gelang wenige Minuten nach Wiederbeginn der Treffer zum 2:4. Spätestens als Dennis Menger dann einen schönen Angriff mit dem Treffer zum 2:5 abschloß war eine Vorentscheidung gefallen. Zwar versuchten die Hausherren noch alles um das Ergebnis erträglicher zu gestalten, allerdings ohne Erfolg. Entweder war die Uffelner Kette auf der Hut und wenn einmal etwas durchkam war Keeper Yannic Gottwald zur Stelle. In der Schlußminute machte der insgesamt gut aufgelegte "Dallas" Unnerstall mit seinem dritten Treffer zum 6:2 alles klar.

 

4:3 im Topspiel gegen Laggenbeck 2.

 

Dauerregen im Nordbahn-Stadion hatte wohl doch viele Besucher abgehalten. Die die trotzdem gekommen waren, bekamen eine spannende Partie zu sehen. Am Ende hatten die Schwarz-Gelben das glücklichere Händchen.

 

Obwohl sich beide Teams von der Leistungsstärke nichts taten staunte man in Uffeln nicht schlecht als die Schwarz-Gelben nach einer halben Stunde Spielzeit nach Toren von Dallas Unnerstall und zweimal JP Ostendorf mit 3:0 in Führung lagen. Der tiefe, rutschige Untergrund machte es den Akteuren nicht leicht und so war dies auch wohl ursächlich verantwortlich für den Anschlußtreffer von Marc Visse für die Gäste. Die Kugel rutschte einem SVU Abwehrspieler über den Schlappen und landete beim freistehenden Gästestürmer, der sich nicht lange bitten ließ.

Nach dem Seitenwechsel dann ein offener Schlagabtausch mit vielen Torraumscenen. Zunächst war erneut Laggenbeck am Zug und erzielte durch Fabian Harte den Anschlußtreffer zum 3:2, ehe Patrick Sundermann den alten Abstand mit einem platzierten, auf dem Boden unhaltbaren Schuß von der Strafraumgrenze, wieder herstellte. Als die Gäste dann 10 Minuten vorm Ende wiederum erfolgreich einlochen konnten wurde es noch einmal richtig spannend. Aber wie heißt es immer so schön, mit Glück und Geschick konnte der knappe Vorsprung über die Zeit gerettet werden.

 

Das Spiel hätte nicht nur mehr Zuschauer verdient gehabt sondern auch einen erfahreneren Schiedsrichter. Es war wohl eines seiner ersten Spiele und das in einem spannungsgeladenen Topspiel der B-Liga. Da muss es schon erlaubt sein die Ansetzung des KSA zu hinterfragen. Es war wohl der Besonnenheit beider Teams zu verdanken, dass es in einigen, bis vielen Situationen nicht eskalierte.

 

Mageres 1:1 bei Halen 2.

 

Eigentlich eine klare Sache könnte man meinen wenn der Tabellendritte auf den Letzten trifft. Nicht so am Sonntag und die Gründe sind vielfälltig.

 

Seit Wochen muss sich unser Coach mit argen Personalproblemen rumärgern. Dauerverletzte und die die auf dem Platz stehen sind in großer Zahl angeschlagen und können nicht ihre volle Leistung abrufen. Und unser Gegner konnte aus dem Vollen schöpfen und sogar noch auf Spieler der 1. Mannschaft zurückgreifen, die hatte nämlich spielfrei.

So war von einem Tabellen-Unterschied auch von Beginn an nichts zu merken. Gleich der erste ernsthafte Angriff der Hausherren führte zum Erfolg. Ein langer Ball hinter die Uffelner Kette brachte Jakob Schulz von den Hausherren in beste Schussposition und das Leder zappelte im Uffelner Gehäuse. Die Schwarz-Gelben waren sichtlich geschockt denn immer wieder tauchten die Hausherren vorm Uffelner Kasten auf und hätte Keeper Fichtner nicht einen glänzenden Tag erwischt hätte es zur Pause auch zwei oder drei zu Null stehen können.

Nach dem Wechsel kam der SVU dann besser in die Partie. Diekt nach dem Wechsel konnte Unnerstall sich im Angriffszentrum durchsetzen, zog das Leder aber knapp am linken Pfosten vorbei. Nach einer Stunde Spielzeit war es aber dann soweit, Dennis Menger konnte die Pille aus kurzer Distanz im Halener Kasten unterbringen. Das war es dann aber auch, Wesentliches tat sich auf beiden Seiten nicht mehr.

 

Heimpleite gegen Riesenbeck 3.

 

Das hatten sich die SVU-Verantwortlichen doch etwas anders vorgestellt. Nach dem schon etwas überraschenden Punktverlust am vergangenen Sonntag in Halen folgte im vorgezogenen Freitagspiel gegen Riesenbeck 3 mit 1:2 die nächste Enttäuschung.

 

Zwar hatte Goalgetter Unnerstall seine Mannen nach rund einer halben Stunde Spielzeit mit 1:0 in Führung geschossen, zur Beruhigung des SVU-Spiels trug der Treffer aber nicht sonderlich bei. Deutlich war dem Spiel anzumerken, dass sich die Gäste mit dem Spielstand nicht abfinden wollten und forcierten ihrerseits ihren körperlichen Einsatz, wohl oft an der Grenze des Zumutbaren oder auch darüber hinaus. Zahlreiche gelbe Karten dokumentieren ihre harte Gangart. Dennoch konnten die Schwarz-Gelben bis zur 85. Minute die Führung halten, auch Dank eines glänzend aufgelegten Yannic Gottwald im Kasten des SVU. Dann aber, als man sich auf Seiten des SVU schon langsam auf einen knappen Sieg eingerichtet hatte, passierte es doch noch. Ein individueller Fehler in der Uffelner Hintermannschaft brachte Dimitri Beim von den Gästen in beste Schußposition und das Leder zappelte unhaltbar, aus kurzer Distanz im Uffelner Kasten. Nun hatten die Gäste natürlich Lunte gerochen und tatsächlich konnten sie einen Konter in der 90. Minute zum schmeichelhaften 1:2 abschließen. Die Enttäuschung in den Uffelner Gesichtern war natürlich groß, statt eines Sprunges an die Tabellenspitze muss man dem Spitzentrio nun erst einmal wieder hinterher laufen.

 

3:0 gegen Stella!

Nach den letzten eher mageren Vorstellungen konnten die Schwarz-Gelben am Sonntag mit einem 3:0 gegen Bevergern im Nordbahn-Stadion überzeugen. Die Personallage hatte sich leicht entspannt und so konnte unser Coach zwar nicht aus den Vollen schöpfen aber er hatte diesmal doch Alternativen auf der Bank. So kam auch der langzeitverletzte Simon Janning zu seinem ersten Kurzeinsatz nach einem halben Jahr Spielpause.

 

Der SVU bestimmte von Beginn an die Partie, speziell in den ersten 15 Minuten lief der Ball gut bis sehr gut in den eigenen Reihen, Kombinationsfussball wie man ihn sich öfter wünscht in Uffeln. So ging dem 1:0 Kopfballtreffer von JP Ostendorf auch eine schöne Kombination über die linke Seite mit einer präzisen Flanke von Jannik Feldhaus voraus. Danach verflachte die Partie etwas und die Gäste kamen zu ersten, guten Möglichkeiten die aber zu keinem zählbaren Ergebnis führten. Als dann der gut aufgelegte David Semm im Gästestrafraum von den Beinen geholt wurde zeigte der sehr souveräne Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt. Torschütze vom Dienst, "Dallas" Unnerstall, ließ sich die Gelegenheit nicht entgehen und ballerte das Leder in die Maschen des Bevergerner Gehäuses. Mit 2:0 wurden die Seiten gewechselt.

Mit einem 2:0 im Rücken bekamen die Schwarz-Gelben wieder mehr Spielanteile und spätestens nach dem 3:0 in der 55. Spielminute durch Jannik Feldhaus war der Drops gelutscht. Zwar bemühten sich die Gäste redlich um eine Resultatsverbesserung, übertrieben dabei aber bisweilen den Körpereinsatz und so mussten sie die letzten 10 Minuten nach einer Gelb-Roten Karte auch noch in Unterzahl spielen. Es blieb beim 3:0 für die Schwarz-Gelben und das durchaus verdient.

 

3:1 in Riesenbeck.

Bei dem spielstarken Tabellenzweiten Riesenbeck 4 konnten die Schwarz-Gelben über weite Strecken überzeugen und landeten einen nicht unbedingt erwarteten 3:1 Erfolg.

SVU Coach Ralf Janning zeigte sich denn auch verständlicherweise zufrieden mit der Darbietung seiner Schützlinge. Auch wenn es noch nicht gelingt die notwendige Performance einer Spitzenmannschaft über 90 Minuten auf den Platz zu bringen, dazu sind einige Leistungsträger verletzungsbedingt noch nicht bei 100%, reichte es am Sonntag zu drei Auswärtspunkten.

In die Karten spielte den Schwarz-Gelben die frühe Führung aus der 3. Minute als Goalgetter Unnerstall einen Eckball von der rechten Seite aus kurzer Distanz mit dem Kopf in die Maschen drückte. Insgesamt entwickelte sich eine ausgeglichene Partie mit der besseren Chancenverwertung auf Uffelner Seite. Erneut strategisch günstig dann kurz vorm Halbzeitpfiff das 2:0 durch Florian Menger der bei einer unübersichtlichen Situation im Gästestrafraum am schnellsten schaltete und das Leder im Kasten unterbringen konnte. Auch nach dem Wechsel hatten die Schwarz-Gelben alles weitgehend unter Kontrolle und spätestens als Kai Brunsing in der 70. Minute einen seiner gefürchteten Freistoßknaller aus 27,50 Metern in die Maschen setzte war eine Vorentscheidung gefallen. Zwar blieben die Hausherren, speziell mit langen Bällen gefährlich aber mehr als der Anschlußtreffer zum 1:3 in der 75. Minute gelang nicht.

 

3:1 im Topspiel gegen den Tabellenführer.

Die Schwarz-Gelben scheinen einen Lauf zu haben. Nach dem Erfolg vom Vorsonntag in Riesenbeck konnte am Sonntag der Tabellenführer Westfalia Westerkappeln mit 3:1 auf die Heimreise geschickt werden.

Dabei sah es anfangs nicht unbedingt nach einem Dreier für den SVU aus. Die Gäste legten vehement los und brachten die SVU-Abwehr das ein ums andere Mal in Verlegenheit. So dauerte es nur bis zur 4. Spielminute als ein Gästestürmer im Uffelner Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht wurde und der SR keine andere Möglichkeit sah als auf den Punkt zu zeigen. Max Koslow ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte zur 1:0 Führung. Mit zunehmender Spielzeit bekamen die Schwarz-Gelben den Gegner aber besser in den Griff und erarbeiteten sich ihrerseits einige Hochkaräter die aber zunächst zu keinem zählbaren Erfolg führten. Erst als nach gut einer halben Stunde Spielzeit ein Uffelner Angreifer im Strafraum gefoult wurde und der SR zum zweitenmal an diesem Tag auf den Elfmeterpunkt zeigen musste, konnte der SVU ausgleichen. "Dallas" Unnerstall nahm sich die Pille und drosch sie, unhaltbar für den Gästekeeper, flach ins Netz. Mit 1:1 wurden die Seiten gewechselt.

Im zweiten Durchgang entwickelte sich eine mehr oder weniger ausgeglichene Partie. Die Defensivabteilung der Schwarz-Gelben hatte sich auf die Gäste eingestellt, so dass sie kaum etwas zuließen. Die meisten Zuschauer hatten sich wohl schon mit einem Unentschieden abgefunden als der SVU in der Schlußphase dann doch noch einmal aufdrehte. Erst hatte Unnerstall die Riesenchance zum Führungstreffer als er freistehend aus kurzer Distanz den Keeper anschoß. Wenig später aber dann die Schlüsselscene. Ein weiter Freistoß von Kai Brunsing mit ordentlich Druck aus dem linken Halbfeld getreten, segelte an Mann und Maus vorbei in den Knick zur 2:1 Führung. Nur noch wenige Minuten waren zu spielen und die Gäste versuchten noch einmal mit viel Risko alles nach Vorne zu werfen, liefen aber dabei in den spielentscheidenden Konter. David Semm wurde mit einem langen Ball auf die Reise geschickt, sah das der Gästekeeper bereits weit vor seinem Kasten stand und schlenzte die Kugel zum entscheidenden 3:1 in die Maschen.

 

Riesen Jubel natürlich im Uffelner Lager, hatte man so doch den Abstand zur Tabellenspitze auf zwei Punkte verkürzt. Am kommenden Sonntag geht es dann zum nächsten Spitzenspiel beim Tabellenzweiten SW. Lienen. Anstoß dann bereits um 14:30 Uhr.

 

Knappe 2:3 Niederlage in Lienen.

Das die Hausherren zu den besten Teams der Liga gehören war nicht neu und sie stellten das speziell im ersten Durchgang auch eindrucksvoll unter Beweis. Die Schwarz-Gelben sahen zunächst kaum Land und mussten sich mit Defensivaufgaben begnügen.

Die schnellen Spitzen brachten den SVU das ein ums andere mal in Verlegenheit und Keeper Fichtner musste sein ganzes Können aufbieten um den Kasten einigermaßen sauber zu halten. Nach einer Viertelstunde Spielzeit landete die Pille dann aber doch zum 1:0 für die Schwarz-Weißen im Kasten. Auch im weiteren Verlauf hatte der SVU seine liebe Not besonders bei den Tempogegenstößen der Hausherren. Zu einem extrem ungünstigen Zeitpunkt kurz vorm Halbzeitpfiff konnte ein Lienener Angreifer nur regelwidrig im Strafraum gebremst werden und der SR hatte keine andere Möglichkeit als auf den Punkt zu zeigen. Julian Lunow ließ sich die Chance zum 2:0 Pausenstand nicht entgehen.

Coach Janning hatte in der Pause wohl die richtigen Worte gefunden und direkt nach Wiederbeginn war Markus Prax nach einem Eckball mit dem Kopf zur Stelle und verkürzte auf 2:1. Nun hatten die Schwarz-Gelben Lunte gerochen und setzten die Hausherren unter Druck. Der Ausgleich schien nur eine Frage der Zeit zu sein, etliche Hochkaräter wurden aber zunächst vergeben. In den letzten 20 Minuten brachte Janning dann noch den angschlagenen Torjäger "Dallas" Unnerstall und dieser war es dann der eine schöne, flache Hereingabe von der linken Seite in der 84. Minute zum 2:2 Ausgleich verwandeln konnte. Nur noch wenige Minuten waren zu spielen und auf Grund der Leistungssteigerung im zweiten Durchgang wäre der Punktgewinn auch in Ordnung gewesen. Nicht so dachten die Hausherren, quasi im Gegenzug gelang ihnen nach einer Ecke von der rechten Seite doch noch ein Kopfballtreffer zum 3:2 Endstand.

 

Heimschlappe zum Karnevalsauftakt am 11.11.

Von Karnevalsstimmung mit einem "SV-Helau" war man am Sonntag im Nordbahn-Stadion weit entfernt. Es wollte rein garnichts gelingen an diesem trüben November Sonntag. Und davon waren alle Mannschaftsteile betroffen, wenn man den Keeper Yannic Gottwald einmal aussen vor läßt.

Unerklärliche Fehler bei Ballbesitz und Unkonzentriertheiten im Abwehrbereich ließen kein gutes B-Ligaspiel zu und das auf beiden Seiten. Auch die Gäste präsentierten sich nicht als Übermannschaft so das die relativ deutliche Niederlage umso mehr schmerzt. Schon im ersten Durchgang konnte man frühzeitig erkennen dass dies nicht der Tag der Schwarz-Gelben war. Die Gäste überraschten mit schnellem Flügelspiel und hatten die besseren Möglichkeiten auf ihrer Seite. Bis zum Pausenpfiff konnte Keeper Gottwald seinen Kasten dank guter Paraden und der Recker Unfähigkeit aber sauber halten.

Kurz nach Wiederbeginn war es aber dann soweit. Die Gäste nutzten ihren Geschwindigkeitsvorteil und Tristan Pötter ließ sich zum 0:1 nicht zweimal bitten. Natürlich versuchten die Schwarz-Gelben alles um die drohende Niederlage abzuwenden, gerieten dabei aber zunehmend in Gefahr bei Kontern kalt erwischt zu werden. Kleine Nickeligkeiten auf beiden Seiten trugen dann auch nicht zu einem besseren Spielfluß bei. Ja und dann kam es wie es kommen musste, der eingewechselte Henning Giese sorgte mit zwei Treffern in der 80 + 92. Minute für den letztendlich nicht unverdienten Gästeerfolg, wenn auch um ein, zwei Tore zu hoch.

 

3:1 im Nachbarschaftsderby bei Esch 2.

 

Nach den letzten nicht gerade berauschenden Auftritten der Schwarz-Gelben gelang im Derby bei Esch 2 doch noch ein versöhnlicher Hinrundenabschluß.

Dabei wirkte die Janning-Truppe anfangs sichtlich verunsichert. Gerade im Spielaufbau wollte nicht viel gelingen und als den Hausherren bereits nach 5 Minuten Spielzeit nach einem eher umstrittenen Foulspiel ein Elfer zugesprochen wurde musste man sich um den weiteren Verlauf des Spiels doch Gedanken machen. Hoffnung keimte dann als Goalgetter Unnerstall im gegnerischen Strafraum gelegt wurde und er selber zum fälligen Strafstoß antrat. "Dallas", eigentlich als sicherer Schütze bekannt scheiterte aber am glänzend reagierenden Gästekeeper Oliver Schröter. Besser machte es Unnerstall dann unmittelbar vorm Pausenpfiff. Eine hohe Hereingabe konnte er mit dem Kopf zum 1:1 in die Maschen verlängern. Der SVU war nun besser im Spiel wohl auch weil Janning mit eingen taktischen Umstellungen reagierte und im zweiten Durchgang mit David Semm, Marcel Schoske und Christoph Dierkes neues Personal brachte.

Die Schwarz-Gelben hatten nun alles im Griff und der Minutenzeiger hatte in Durchgang zwei erst drei Umdrehungen geschafft als Simon Janning mit einem gefühlvollen Freistoß aus rund 20 Metern in den Knick, Keeper Schröter keine Chance ließ. Der Ball lief nun deutlich besser in den eigenen Reihen und die Hausherren hatten ihrerseits keine nennenswerte Möglichkeiten mehr. Als Unnerstall dann Mitte der zweiten Halbzeit zum zweitenmal mit dem Kopf zur Stelle war und auf 3:1 erhöhte war das Thema durch. Souverän spielten sie Partie zu Ende und können nun von Tabellenplatz 4 aus die Rückrunde in Angriff nehmen.

 

Teilerfolg zum Rückrundenauftakt in Hopsten.

 

Alles in Allem entspricht die 2:2 Punkteteilung vom Sonntag bei Hopsten 2 wohl dem Spielgeschehen. Bitter natürlich wenn man mit dem letzten Spielzug in der 90. +3. Minute noch den Ausgleichstreffer kassieren muß und das in Unterzahl.

 

Aber der Reihe nach. Mit arg gebeuteltem Personalkader musste unser Coach Ralf Janning die Reise nach Hopsten antreten. Nur 11 einsatzfähige Spieler standen zur Verfügung, freundlicherweise sind dann noch drei A-Jugendspieler nachgereist obwohl sie bereits am Vormittag im Einsatz waren. Im ersten Durchgang deutete nichts darauf hin dass es im späteren Verlauf noch eine hektische Partie mit Derby-Charakter werden sollte. In der 14. Minute kam Janek Unnerstall aus halblinker Position zum Abschluß und sein Hammer aus 25 Metern schlug im Hopstener Kasten ein. Glück hatten die Schwarz-Gelben dann noch als unser Keeper Thorsten Fichtner einen Hopstener Standard gerade noch an das Aluminium lenken konnte. Mit einer insgesamt verdienten 1:0 Führung wurden die Seiten gewechselt.

 

Im zweiten Durchgang zeigten sich die Hausherren deutlich präsenter und machten gleich Druck auf das Uffelner Gehäuse. In der 57. Minute war es dann soweit, ein platzierter Distanzschuß von der Strafraumgrenze schlug im Uffelner Kasten ein. Nun hatten die Hausherren natürlich Lunte gerochen und verstärkten ihre Bemühungen noch. Der SVU verlegte sich aufs Konterspiel und wäre dabei fast erfolgreich gewesen wenn nicht Jannik Schmitz in aussichtsreicher Position vom SR wegen angeblicher Abseitsstellung zurückgepfiffen worden wäre. Nun kam langsam Hektik ins Spiel und der Unparteiische trug mit einigen zweifelhaften Entscheidungen sowohl gegen als auch für den SVU nicht zur Beruhigung bei. Bei einem Tempogegenstoß der Hausherren in der 65. Minute sah der SR allerdings keine andere Möglichkeit als dem Uffelner Markus Prax den roten Karton zu zeigen da er einen Gästestürmer per Notbremse von den Beinen holte. Glück dann für den SVU dass der Referee einen Treffer der Hausherren wegen Abseitsstellung nicht anerkannte. Die Schwarz-Gelben wollten sich trotz Unterzahl mit der Punkteteilung nicht zufrieden geben und als Kai Brunsing in der 80. Spielminute einen Freistoß aus 25 Metern in die Hopstener Maschen setzte sah Janning seine taktische Ausrichtung bestätigt. Ja, wenn da nicht die 93. Minute mit dem insgesamt wohl doch verdienten Ausgleichstreffer für Hopsten gewesen wäre.

 

Turbulente Schlußphase beim 3:2 über Lotte 3.

Langsam gehen dem SVU tatsächlich die Spieler aus. Nur mit Mühe konnte Ralf Janning 11 Spieler auf den Platz bekommen, darunter zwei A-Jugendliche und weitere Ausleihen der 2. Mannschaft und selbst Keeper Thorsten Fichtner musste im Feld ran.

 

Es begann recht verheißungsvoll. Nach 10 Minuten konnte sich Ostendorf auf der rechten Seite durchsetzen, passte in die Mitte auf den freistehenden Unnerstall und der setzte die Pille in die Maschen. Leider hielt die Freude nicht lange an, denn wenige Minuten später konnte Dominik Lauter für die Sportfreunde aus Lotte ausgleichen. Das muntere Toreschießen ging weiter, diesmal waren dioe Schwarz-Gelben wieder an der Reihe. J-P Ostendorf konnte seine Mannen noch vorm Pausenpfiff wieder in Führung bringen. Das war es aber dann auch zunächst. Bedauerlich dass Marcel Schoske sich im ersten Durchgang nach einem Foulspiel dermaßen verletzte dass er für den Rest der Spielzeit das Geschehen von der Bank betrachten musste. Bleibt nur zu hoffen dass sich das ohnehin gut gefüllte Lazarett des SVU nicht noch weiter vergrößert.

 

Im zweiten Durchgang witterten die Gäste ihre Chance und verstärkten ihre Offensivbemühungen. Keeper Gottwald auf Seiten des SVU konnte seinen Kasten aber zunächst sauber halten. Bedingt durch die offensivere Ausrichtung der Gäste boten sich den Schwarz-Gelber mehrere glasklare Konterchancen, wo sie den Sack eigentlich hätten zumachen müssen. Aber wieder bewies sich die alte Fussballerweisheit " wer Vorne die Dinger nicht macht muss sich nicht wundern wenn der Schuss nach Hinten losgeht". Und so war es in der 89. Minute soweit, die Gäste warfen alles nach Vorne und tatsächlich bugsierten sie das Leder zum 2:2 in den Uffelner Kasten. Der SR zeigte noch 3 Minuten Nachspielzeit und jetzt überschlugen sich die Ereignisse. Zunächst rettete ein Lotteraner Spieler per Hand auf der Torlinie. Unnerstall, als sicherer Torschütze bekannt, lief zum Elfer an aber Gästekeeper Paesler ahne die Ecke und konnte parieren. Der Abpraller landete vor den Füssen von Yannic Feldhaus der beim Torschuss regelwiedrig behindert wurde und erneut zeigte der Unparteiische auf den Elfmeterpunkt. Unnerstall, einmal verschossen, traute sich nun nicht meht und Florian Menger übernahm die Verantwortung. Sein platzierter Flachschuß war nicht zu halten. Danach pfiff der Unparteische ab. Diesmal war der Fußballgott auf Uffelner Seite und nicht wie am letzten Sonntag als man in letzter Minute noch den Ausgleich kassieren musste, bei den Gästen. Es war sicher keine hochklassige Partie, angesichts der Personalmisere konnte man damit auch wohl kaum rechnen aber alle Akteure haben im Rahmen ihrer Möglichkeiten optimal reingehängt und die drei Punkte verdient. Ende gut alles gut!

 

Beim 3:2 in Laggenbeck den "Papst in der Tasche".

Da hatte sich Glücksgöttin "Fortuna" am Sonntag doch eindeutig für den SVU entschieden. Der Sieg beim Tabellennachbarn Laggenbeck 2 war unterm Strich doch sehr glücklich.


 

Zum wiederholten Mal musste Coach Ralf Janning wegen akuter Personalnot auf Akteure aus der zweiten Mannschaft zurück greifen, die ihre Sache aber gut machten, soviel vorweg. Immerhin konnte Janning aber wieder auf den schmerzlich vermissten Tobi Dierkes zurück greifen und auch David Semm gehörte wieder zum Kader.

Auf dem Laggenbecker Kunstrasen entwickelte sich dann auch ein recht flottes Spiel mit Torchancen auf beiden Seiten. Die erste nutzte nach knapp 10 Spielminuten Jannic Feldhaus auf Uffelner Seite mit einem platzierten Linksschuß aus der Halbdistanz zur 1:0 Führung. Leider hielt die Führung nicht lange denn die Hausherren konnten wenige Minuten später einen schönen Angriff über die rechte Seite erfolgreich abschließen. Es ging hin und her und als "Dallas" Unnerstall nach einem weiten Freistoß zum Abschluß kam zappelte die Pille zur erneuten Führung für den SVU im Netz. Mit 2:1 für den SVU wurden die Seiten gewechselt.

Welchen Zaubertrank die Hausherren in der Pause verabreicht bekamen wird wohl ein Geheimnis bleiben, jedenfalls spielte im zweiten Durchgang nur noch die Cheruskia und zwar auf das Uffelner Tor. Die Schwarz-Gelben fanden kein Mittel um sich aus der Umklammerung zu lösen, geordneter Spielaufbau fand im Grunde nicht mehr statt. Und so war es nur eine Frage der Zeit wann sich die Hausherren belohnen konnten. In Serie scheiterten sie zunächst am eigenen Unvermögen oder am glänzenden SVU Keeper Fichtner. In der 77. Minute war aber auch er machtlos als Cheruskia einen Freistoß aus dem linken Halbfeld in die Maschen setzte. Nun musste man Angst um den SVU haben dass auch noch der eine Punkt verloren geht. Aber es ging nun ein Ruck durchs Team und man versuchte sich auch wieder mit Offensivaktionen. Riesen Jubel dann beim Uffelner Anhang als ein langer Standard von Kai Brunsing von einem Cheruskia Abwehrspieler in letzter Minute ins eigene Tor verlängert wurde. In der Nachspielzeit waren für den SVU noch einige haarige Situationen zu überstehen aber wie sagt man  so schön, "mit dem Glück des Tüchtigen" wurde der knappe Sieg nach Hause gerettet.

 

Deutliches 5:0 über Halen 2.

 

Beim Hinspiel in Halen hatten sich die Schwarz-Gelben beim 1:1 noch schwer getan, am Sonntag nun war es aber eine eindeutige Sache gegen den Tabellenvorletzten.

Von Beginn an bestimmte der SVU die Partie und es dauerte keine 20 Minuten da war mit den Toren von Unnerstall, Florian Menger und Ostendorf bereits mit 3:0 eine Vorentscheidung gefallen. J-P Ostendorf war dann vorm Seitenwechsel mit seinem zweiten Treffer zum 4:0 Pausenstand noch einmal erfolgreich.

Auch nach dem Seitenwechsel das gewohnte Bild. Die Schwarz-Gelben hatten alles im Griff, ließen den Ball laufen ohne allerdings, wohl ob des klaren Spielstandes, nicht bedingungslos die Offensive zu suchen. So plätscherte das Spiel bis zur 85. Minute dahin. Nun allerdings kam die große Stunde des Basti Bahr, eigentlich Spieler der 2. Mannschaft. Warum ihn Coach Janning immer wieder auch für die 1. Mannschaft nominiert zeigte er mit einem Traumtor in den Knick des gegnerischen Gehäuses zum 5:0 Endstand.

 

"Unnerstall-Festspiele" in Riesenbeck!

So etwas gibt es auch nicht alle Tage. Beim 5:0 Erfolg des SVU bei Riesenbeck 3 erzielte Torjäger Janek ("Dallas") Unnerstall alle 5 Treffer für den SVU.

Bereits nach sechs Spielminuten zappelte die Pille nach einem strammen Schuß aus der Halbdistanz, eben diesen Unnerstalls, das erste Mal im Netz. Danach war aber dann zunächst Ruhe, das Spiel plätscherte bis zum Pausenpfiff dahin ohne große Höhepunkte auf beiden Seiten. Nach dem Seitenwechsel wurde es dann aber richtig munter und spätestens nach dem Doppelschlag von Unnerstall in der 63. und 68. Minute war der Widerstand der Hausherren gebrochen. Und bei "Dallas" lief an diesem Tag einfach alles rund. Ob mit dem Fuß oder Kopf, es gelang einfach alles an diesem Tag. Natürlich darf man, bei aller Euphorie, die Mannschaftsleistung nicht vergessen. Auch ein Torjäger will bedient werden und dafür sorgten seine Mitspieler am Sonntag wie beispielsweise bei seinem zweiten Doppelschlag in der 83. und 89. Minute zum 5:0 Endstand.

 

Ebenfalls siegreich kehrten die "Amateure" des SVU vom Gastspiel bei ISV 4 zurück. Durch Tore von Sven Stermann und Alex Niemeyer gelang ein 2:1 Auswätserfolg und sicherten dadurch ihren 3. Tabellenplatz.

 

4:2 bei Stella Bevergern.

Mehr Mühe als es das Ergebnis aussagt hatten die Schwarz-Gelben am Sonntag in Bevergern. Letztendlich reichten 15 engagierte Spielminuten mit einer hohen Effizienz im Abschluß, um als Sieger vom Platz zu gehen.

Was der SVU im ersten Durchgang zeigte konnte Coach Ralf Janning nicht gefallen, denn durch einen verwandelten Foulelfmeter führten die Hausherren völlig zu Recht bis zum Seitenwechsel mit 1:0. Und so bedurfte es wohl einer klaren Halbzeitansprache vom Coach, denn nach Wiederbeginn drehten die Schwarz-Gelben zwischen der 55. und 61. Spielminute das Spiel in eine 3:1 Führung. Den Torreigen eröffnete einmal mehr "Dallas" Unnerstall und bließ damit zur Attacke auf den gegnerischen Kasten. Bereits zwei Minuten später wurde Felix Schmiemann auf halblinker Position schön freigespielt und der hatte keine größere Mühe das Leder im Bevergerner Kasten unterzubringen. Aber damit nicht genug, die wohl schönste Kombination über die linke Seite konnte erneut Unnerstal,l nach schöner Vorarbeit von Feldhaus, freistehend zum 3:1 verwandeln. Es dauerte erneut nur wenige Minuten bis sich die Hausherren von diesem Schock erholt hatten und ihrerseits den Anschlußtreffer zum 2:3 markieren konnten. Stella blieb gefährlich, scheiterte aber immer wieder am eigenen Unvermögen oder am Uffelner Schnapper Thorsten Fichtner, der seine Mannen vor Schlimmerem bewahrte. Es dauerte dann bis zur 85. Minute als Jannik Feldhaus dann endlich einen Konter per Kopf zur 4:2 Vorentscheidung abschließen konnte. Dabei blieb es dann bis zum Schlußpfiff.

 

Deutliches 5:0 bei Dreierwalde 2.

Von Beginn an dominierten die Schwarz-Gelben die Partie beim Tabellenschlußlicht. Aber auch gegen einen tiefstehenden Gegner müssen erst einmal Tore gemacht werden und so dauerte es auch bis die Tormaschinerie richtig ins Laufen kam.

Zwar konnte Torschütze vom Dienst, Janek Unnerstall, seine Farben bereits nach 15 Minuten mit 1:0 in Führung schießen aber bis es richtig rund lief musste sich der SVU Anhang noch etwas gedulden. Nach dem Wechsel, zwischen der 53. und 68. Minute, langte der SVU viermal hin. Schmiemann, Ostendorf, Semm und erneut Unnerstall sorgten für klare Verhältnisse mit ihren Treffern zum 5:0 Endstand.

Am Ostermontag geht es mit dem nächsten Nachholspiel gegen Dickenbergs Zweitvertretung weiter. Anstoß im Nordbahn-Stadion um 15.00 Uhr. Bereits um 13.15 Uhr trifft die "Zweite" im Vorspiel auf den Titelaspiranten Mettingen 5.

 

4:2 im Ortsderby gegen Dickenberg 2.

 

Die Schwarz-Gelben bleiben weiter auf Erfolgskurs. Gegen Dickenbergs Zweitvertretung, die noch um den Klassenerhalt bangen muss, gab es im Nordbahn-Stadion einen ungefährdeten Heimsieg.

Die Partie begann zunächst etwas schleppend und es dauerte rund eine halbe Stunde bis der SVU auf Touren kam. Den Toröffner markierte etwa nicht unser Goalgetter vom Dienst, "Dallas" Unnerstall, sondern einer der eher für erfolgreiche Zweikampfarbeit bekannt ist, mit Namen Florian Menger. Seine 1:0 Führung aus kurzer Distanz motivierte ihn an diesem Tag besonders und machte Mut auf mehr. Zunächst war Unnerstall dann aber doch noch dran und markierte wenige Minuten später das beruhigende 2:0. Damit nicht genug, nun war es wieder Florian der noch vor der Pause seinen zweiten Treffer zum 3:0 folgen ließ. Und weil es mit dem Toreschießen so gut klappte, folgte mit dem Pausenpfiff ein weiterer Treffer wie aus dem Nichts, diesmal allerdings für die Gäste durch ein Eigentor der Schwarz-Gelben. Mit 3:1 ging es in die Pause.

In Durchgang zwei riskierten die Gäste nun etwas mehr und kamen das ein ums andere Mal vor den Uffelner Kasten. Effizienter allerdings waren an diesem Tag die Schwarz-Gelben und hier besonders Florian Menger, der mit seinem dritten Treffer zum 4:1 die Vorentscheidung herbei führte. Die erneute Resultatsverbesserung in der Schlußphase zum 4:2 Endstand, durch Dennis Reinelt für den SVD, war letztendlich nur Makulatur.

 

2:0 gegen Riesenbeck 4.

 

Die Gäste aus Riesenbeck waren nicht als Punktelieferant angereist, das machten sie speziell in der ersten Halbzeit deutlich. Es entwickelte sich zunächst eine Partie auf Augenhöhe ohne das eine Seite durch gefährliche Torraumscenen glänzen konnte.

 

Im zweiten Durchgang bekamen die Schwarz-Gelben, bedingt durch taktische/personelle Umstellungen, das Spiel besser in den Griff und tauchten nun auch des öfteren gefährlich vorm gegnerischen Gehäuse auf. Nach einer Stunde Spielzeit war es dann soweit. Florian Menger, wohl noch in Torlaune nach dem "Trippel" vom letzten Sonntag, zog einfach mal nach einer Kopfballverlängerung per Aussenrist von der Strafraumgrenze ab und die Pille schlug unhaltbar im Teuto-Kasten ein. Mehr wollte zunächst aber nicht gelingen und so dauerte es bis zur 85. Minute als Youngster Jannik Schmitz, sonst eher für Defensivaufgaben zuständig, seinen Gegenspieler im Strafraum aussteigen ließ und das Leder mit links in die Maschen setzte.

 

Unglückliche Niederlage in Westerkappeln.

 

Bis zur 85. Spielminute stand die Null in Westerkappeln beim Tabellenzweiten. Eine zweifelhafte Nicht-Schiedsrichterentscheidung begünstigte dann kurz vor Schluß doch noch den 1:0 Siegtreffer der Hausherren.

Kurzfristig musste unser Coach die Abwehr umbauen und das ausgerechnet beim Topspiel in Westerkappeln. Markus Prax musste erkrankt passen und Kai Brunsing quälte sich, obwohl auch gesundheitlich angeschlagen, wenigstens eine Stunde auf dem neuen Kunstrasen bevor er ausgewechselt werden musste. Lui Dierkes, seines Zeichens Edelreservist, sprang einmal wieder in die Bresche und machte seine Sache, trotz erheblichem Trainingsrückstand, gut. Die Hausherren hatten zwar größere Spielanteile aber die Uffelner Abwehr hielt die Hausherren gut auf Distanz und wenn etwas durch kam war Keeper Thorsten Fichtner zur Stelle.

Auch im zweiten Durchgang das gewohnte Bild. Kappeln versuchte mit aller Macht den Führungstreffer zu erzielen, schließlich waren sie noch auf Schlagdistanz zum Tabellenführer SW. Lienen und brauchten unbedingt diese drei Punkte. Die Schwarz-Gelben überzeugten aber durch solide Abwehrarbeit und versuchten über Konnter zum Erfolg zu kommen. Bis eben zur 85. Minute ging dieses Rezept auch auf aber dann schlug ein Kappelner Stürmer quasi von der Grundlinie eine Bananenflanke vor das Uffelner Gehäuse in dessen Verlauf der Ball die Torauslinie in der Luft wohl deutlich überschritten hatte und Max Koslow, als Goalgetter der Hausherren, keine Mühe hatte die Pille im Uffelner Kasten unterzubringen. Bitter das der SR aus seiner Position das Ausspiel wohl nicht erkennen konnte und weiterspielen ließ. So langte es für die Hausherren zu einem nicht unverdienten, letztendlich aber glücklichen Sieg über den SVU.

 

Enttäuschendes 1:7 gegen Lienen.

 

Die erhoffte, spannende Begegnung gegen den Tabellenführer SW. Lienen fand so nicht statt. Die Gäste hatten einfach mehr von der Partie, wenn man einmal von 15 Minuten nach dem Seitenwechsel absieht. Sie zeigten imposant dass sie zu Recht die Tabelle anführen und als Meisterschaftsfavorit Nr. 1 gelten.

Da auf Uffelner Seite relativ wenig klappte, hatten die Gäste nicht nur ein optisches Übergewicht sondern auch die klareren Torchancen. Und wenn Uffelns Keeper Fichtner nicht noch die ein oder andere Großchance vereitelt hätte, hätte es auch noch schlimmer kommen können. Was bei den Schwarz-Gelben nicht klappte, wie beispielsweise ein gepflegtes Passspiel, zeigten die Gäste eindrucksvoll. Mit schnellem, vertikalen Spiel landete der Ball das ein ums andere Mal hinter der SVU-Kette und sorgte so für mächtig Alarm vorm SVU-Gehäuse. Mit 0:2 wurden die Seiten gewechselt und man konnte schon ahnen das es auch im zweiten Durchgang ein ganz schwieriges Stück Arbeit werden würde.

Die Mannschaften hatten sich nach dem Wechsel gerade auf dem Grün formiert da zappelte die Kugel in der 48. Minute erneut im Uffelner Kasten, wohl die Vorentscheidung. Der dritte Gegentreffer schien die Schwarz-Gelben nun doch etwas wach zu rütteln, denn man ging engagierter zur Sache und konnte die Partie eine zeitlang ausgeglichen gestalten. Youngster Felix Schmiemann war es, der in dieser Phase den Anschlußtreffer markieren konnte. Die Gäste fanden aber relativ schnell zur Spielkontrolle zurück und erstickten die SVU Hoffnungen nach dem Anschlußtreffer im Keim. Was schließlich zwischen der 77. und 86. Minute beim SVU los war ist relativ unerklärlich. In sage und schreibe 9 Minuten legten die Gäste 4 Treffer zum 1:7 Endstand nach.

 

4:3 bei Recke 2.

Eine torreiche Partie bekamen die Zuschauer auf dem Nebenplatz der Recker Sportanlage zu sehen. Sowohl für den SVU als Tabellendritter und Recke, Platz 5, ging es im vorletzten Spiel letztendlich nur um die "Goldene Ananas". Am Ende hatte der SVU verdientermaßen mit 4:3 die Nase vorn.

Von der 1:7 Klatsche in der Vorwoche gegen den Tabellenführer Lienen hatten sich die Schwarz-Gelben offensichtlich gut erholt. Nun ist die Zweitvertretung des Bezirksligisten Recke keine Laufkundschaft und entsprechend motiviert wurde die Partie in Angriff genommen. Es dauerte keine 10 Minuten da war Uffelns Goalgetter Unnerstall zum ersten Mal zur Stelle und bugsierte die Pille in den Recker Kasten. Die Schwarz-Gelben hatten eigentlich alles im Griff und ließen sich auch nicht vom zwischenzeitlichen Ausgleichstreffer der Hausherren irritieren. Noch vor dem Seitenwechsel sorgten erneut "Dallas" Unnerstall und J-P Ostendorf für eine beruhigende 3:1 Führung.

In Durchgang zwei gelang den Hausherren nach einer Stunde Spielzeit erneut der Anschlußtreffer zum 2:3 und die Schwarz-Gelben verloren kurzzeitig ihren Faden. Die Entscheidung dann in der Schlußphase als der nach langer Verletzungspause erstmals wieder im Kader befindliche Dennis Menger im Strafraum gefoult wurde und Vollstrecker vom Dienst, Janek Unnerstall, den fälligen Strafstoß unhaltbar in die Maschen setzte, sein dritter Treffer. Das der TuS dann in der 88. Minute nach einem Mißverständnis zwischen dem Uffelner Keeper und einem Abwehrspieler erneut verkürzen konnten, hatte keine Bedeutung mehr.

ERGEBNISSE

Testspiel am 14.07.              SVU - Lotte 2

Button zur Tabelle

JETZ NEU!

 

Geschäftsstelle im Sportheim geschlossen:

Bei Fragen zu Vereinsangelegenheiten Tel. 05459/8250 oder 0171-3127844

BEITRITTSERKLÄRUNG

als pdf downloaden pdf icon

 

VERLEIH-SERVICE

Menschenkicker

Menschenkicker- und

Kanuverleih  Pfeil

LOGIN

Nach der Registrierung wird Ihr Benutzerkonto durch den Administrator aktiviert!