Hier sind die Spielberichte der Saison 2018-19 archiviert!

 

Erfolgreicher Saisonauftakt für den SVU.

Ein Saisonauftakt nach Maß gelang den Schwarz-Gelben am Sonntag. Nicht nur die Erste behielt gegen Esch 2 mit 2:1 die Oberhand, nein auch unsere Amateure starteten mit einem 4:2 gegen Laggenbeck 3 erfolgreich in die Saison.

 

Die Zweitvertretung von SW. Esch erwies sich als der erwartet schwere Gegner und im ersten Durchgang war es dann auch über weite Phasen eine völlig offene Partie ohne die ganz großen Höhepunkte. Das änderte sich erst kurz vorm Halbzeitpfiff als dem SVU mit einem Doppelschlag von Patrick Sundermann (42.) und Dennis Menger (45.) noch die überraschende 2:0 Pausenführung gelang.

In Durchgang zwei bekamen die Schwarz-Gelben den Gegner immer besser in den Griff und erspielten sich etliche gute Tormöglichkeiten, die allerdings allesamt vergeben wurden. Und so wurde es am Ende noch einmal wackelig als die Schwarz-Weißen in der 89. Minute nach einem Konter völlig überraschend noch den 2:1 Anschlusstreffer markieren konnten. Alle weiteren Bemühungen der Gäste in den Schlussminuten blieben allerdings dann erfolglos.

 

Am kommenden Sonntag geht es dann zum Kanalderby nach GW. Steinbeck. Keine gute Erfahrung hat der SVU noch an die Partie aus der letzten Saison, da musste man sich auf dem Steinbecker Geläuf geschlagen geben.

 

Die Amateure starteten ebenso erfolgreich in die Saison. Nach einem 2:0 Rückstand bewiesen sie Moral und konnten die Partie in der letzten halben Stunde noch durch Tore von Alex Wermeling, Sven Stermann, Christoph Ottenhues und Leon Middendorf zum 4:2 Heimsieg drehen.

 

Derbyniederlage in Steinbeck.

Nach dem erfolgreichen Saisonauftakt vom Vorsonntag mussten die Schwarz-Gelben im Derby bei GW. Steinbeck mit einem 0:1 den ersten Dämpfer einstecken. Das Kanalstadion in Steinbeck bleibt für den SVU weiter eine "No go Area".

 

Einen äusserst bescheidenen Auftritt zelebrierten die Akteure den zahlreichen Zuschauern. Von Spielkultur waren beide Seiten denn auch weit entfernt, bisweilen erinnerte die Partie an das "Kick and Rush" des frühen englischen Fußballs. Sicher können auch lange Bälle ein probates Mittel sein um zum Erfolg zu kommen aber nicht ständig. Ausser einem Lattentreffer im zweiten Durchgang war die Chancenausbeute auf Seiten des SVU denn auch mager. Natürlich fehlt mit dem Langzeitverletzten Simon Janning ein Stratege im Mittelfeld, der Bälle verteilen und ein Spiel kontrollieren kann aber gänzlich auf Mittelfeldspiel zu verzichten, kann nicht die Lösung sein. Nach dem Führungstreffer unmittelbar vorm Halbzeitpfiff, gelang es den Grün-Weißen, mehr oder weniger mühelos, den SVU aus der gefährlichen Zone heraus zu halten.

Die dickste Chance zur Vorentscheidung hatten die Hausherren im zweiten Durchgang als ein Grün-Weißer alleine auf Keeper Fichtner zulief, ihn umkurvte, dann aber das Leder neben den leeren Kasten setzte. Am Ende hatten die Hausherren mit 1:0 wieder einmal knapp die Nase vorn.

 

Am kommenden Sonntag kommt mit Hopsten 2 der nächste Hochkaräter ins Nordbahn-Stadion. Hier ist äusserste Vorsicht geboten will mann nicht bereits früh in der Saison auf die Spitzengruppe weiter Boden verlieren. Jedenfalls scheint ein "Weiter so wie in Steinbeck" nicht das Mittel der ersten Wahl zu sein.

 

Wenigstens einen Teilerfolg konnten die Amateure auf dem Dickenberg erreichen. Nach einem frühen Rückstand im ersten Durchgang gelang Alex Wermeling schließlich in der 70. Minute der verdiente Ausgleichstreffer.

 

Nächster Dämpfer beim 1:3 gegen Hopsten 2.

Irgendwie ist der Wurm drin. Auch das Derby gegen Hopsten 2 konnten die Schwarz-Gelben nicht für sich entscheiden und blieben mit 1:3 nur zweiter Sieger.

 

Eigentlich sah zunächst alles gut aus. Der SVU bestimmte weitgehend die Partie und ging nach 15 Minuten durch einen sehenswerten Distanzschuß von Yannik Feldhaus mit 1:0 in Führung. Nichts deutete darauf hin, dass die Schwarz-Gelben hier noch in Schwierigkeiten kommen sollten. Das änderte sich ab der 30. Minute als die Gäste zum erstenmal mit einem Steilpass vor das SVU Gehäuse kamen. Die SVU Abwehr war weit aufgerückt und Hendrik Engbert von den Gästen hatte keine Mühe die Pille im Uffelner Kasten unter zu bringen. Der Spielfluß war nun dahin und bis zum Halbzeitpfiff hatte SVU Keeper Yannic Gottwald alle Hände voll zu tuen um die Schwarz-Gelben vor einem weiteren Gegentreffer zu bewahren. Unerklärlich dieser Bruch im Spiel des SVU.

Das änderte sich auch nicht nach dem Pausentee. Zwar war dem SVU der Wille nicht abzusprechen hier als Sieger vom Platz zu gehen aber wie unser Coach Ralf Janning nach dem Spiel treffend bemerkte fehlte einfach die Qualität in den Angriffsbemühungen. Besser machten es die Gäste in der Schlußphase der Partie. In der 80. Minute war Engbert zum zweitenmal erfolgreich und in der Nachspielzeit schließlich konnte Qulare Fode einen Konter erfolgreich abschließen.

 

Unversehens findet sich der SVU nun mit nur drei Punkten aus drei Spielen im unteren Tabellendrittel wieder. Sicher nicht das was man sich vor Saisonbeginn ausgerechnet hat. Am kommenden Sonntag um 13.15 Uhr ist dann beim Tabellennachbar Lotte 3 Gelegenheit zur Korrektur!

 

Auf einer Erfolgswelle schwimmen dagegen die Amateure des SVU. Im Vorspiel blieben sie durch Tore von Wermeling, Ottenhues und Raschke mit 3:1 Sieger gegen Hörstel 3 und verbesserten sich in der Tabelle auf Platz 2.

 

Drei Punkte in Lotte.

 

Bei Lotte 3 standen die Schwarz-Gelben schon unter Druck, sollte hier kein Sieg gelingen wäre der Zug wohl erst einmal abgefahren. Ein schönes Spiel war unter diesen Voraussetzungen wohl nicht zu erwarten zumal Coach Janning mit argen Personalproblemen zu kämpfen hat.

Beruhigend dann das "Dallas" Unnerstall gleich die erste Gelegenheit nutzte um den SVU in Führung zu schießen. Der Sekundenzeiger hatte noch keine ganze Umdrehung geschafft als den Schwarz-Gelben ein Freistoß von der linken Strafraumgrenze zugesprochen wurde. Unnerstall nahm Maß und drosch die Pille an Mann und Maus vorbei zur 1:0 Führung. Auch im Anschluß hatte der SVU das Spiel im Griff musste allerdings nach 15 Minuten trotzdem den Ausgleich hinnehmen. Zum erstenmal kamen die Hausherren über die rechte Seite nach vorne, die Flanke konnte nicht konsequent verteidigt werden und schon war ein Gästestürmer mit dem Kopf zum 1:1 da. Erinnerungen wurden an den Vorsonntag wach als die Schwarz-Gelben ebenfalls in Führung liegend nach einem überraschenden Ausgleichstreffer die Spielkontrolle verloren. Diesmal machten sie es besser, man blieb am Ball und suchte die Entscheidung in Vorwärtsrichtung. Nach einer halben Stunde Spielzeit nahm sich Jannik Feldhaus ein Herz und sein "Strahl" aus gut 20 Metern schlug unhaltbar für den Lotter Keeper im Kasten ein. Mit 2:1 ging es in die Pause.

Da von Lotter Seite im zweiten Durchgang nur relativ wenig kam hatte die Janning Truppe wenig Mühe die knappe Führung über die Zeit zu schaukeln. Gelegenheiten zur Resultatsverbesserung waren noch genügend vorhanden.

 

Wichtig unterm Strich, das die drei Punkte entführt werden konnten, denn am morgigen Dienstag wartet mit GW. Steinbeck bereits ein ganz anderer Brocken im Nordbahn-Stadion auf den SVU. Der aktuelle Tabellenführer wird den Schwarz-Gelben deutlich mehr abverlangen, das Hinspiel vor drei Wochen ging mit 1:0 an die Grün-Weißen.

 

Arg unter die Räder sind die Amateure bei VelpeSüd 3 gekommen. Am Ende hieß es 7:2 für die Hausherren.

 

Derbysieg gegen Steinbeck.

 

Mit 3:0 konnten sich die Schwarz-Gelben für die Niederlage im Hinspiel revanchieren. Da war schon ordentlich Musik im Dienstagspiel gegen den Tabellenführer aus Steinbeck. Ging es bis zum Pausenpfiff noch relativ gesittet ab, änderte es sich mit zunehmender Spieldauer, bis schließlich in der Schlussphase der Gästekeeper sogar das Feld mit "Rot" verlassen musste.

 

Da trafen zwei Mannschaften aufeinander die sich nichts schenkten, wie es halt oft bei Lokalderbys üblich ist. Auch Leistungsmäßig war man nicht weit auseinander aber diesmal hatte der SVU im zweiten Durchgang die besseren Möglichkeiten und konnte die drei Punkte verdient in Uffeln behalten. Nach torloser erster Halbzeit wurde den Schwarz-Gelben kurz nach Wiederanpfiff ein Freistoß von der linken Seite zugesprochen. Kai Brunsing zirkelte den Ball in die gefährliche Zone vors Tor und Daniel Rothlübbers, ansonsten eher für Defensivaufgaben zuständig, konnte die Pille mit der Fußspitze in die Maschen verlängern. Es ging nun hin und her, kleine Nickeligkeiten schlichen sich ein und der Schiedsrichter trug mit einigen fragwürdigen Entscheidungen nicht zur Beruhigung bei. Ein Doppelschlag in der 78 + 82. Minute brachte schließlich die Entscheidung zugunsten des SVU. Zunächst tankte sich J-P. Ostendorf auf der linken Seite durch und brachte das Leder im langen Eck unter. Wenig später wurde Unnerstall mustergültig von der rechten Seite bedient, mit einem platzierten Kopfstoß gegen die Laufrichtung ließ er dem Gästekeeper keine Chance. Auch wenn die Gäst nicht aufgaben und alles nach Vorne warfen war die Entscheidung gefallen.

 

Pflichtsieg gegen Dreierwalde 2.

Gegen die sehr defensiv auftretenden Gäste aus Dreierwalde taten sich die Schwarz-Gelben lange Zeit schwer. Erst im zweiten Durchgang konnte der 2:0 Sieg sicher gestellt werden.

 

Zwar bestimmte der SVU die Partie eindeutig aber mit dem Toreschießen wollte es zunächst nicht so richtig klappen. Schon zur Pause hätte man klar führen müssen. So aber dauerte es über eine Stunde bis sich Florian Menger die Pille nahm und von der Strafraumgrenze abzog und dem Gästekeeper keine Chance ließ. Als dann Unnerstall wenige Minuten später nach einem Eckball mit dem Kopf ins Dreierwalder Netz verlängerte schien der Bann gebrochen zu sein. Mehr Zählbares kam dann aber nicht dabei heraus. So zeigt die Torquote mit 10 Treffern aus 6 Spielen dann auch relativ deutlich wo noch Entwicklungspotential im Team steckt.

 

Torreiches 6:2 auf'em Berg!

Da war mal richtig was los auf dem Berg. In einer torreichen Partie fegten die Schwarz-Gelden die Zweitvertretung des SVD mit 6:2 vom Platz.

Verwunderlich nur das die Hausherren sogar zunächst in Führung gingen obwohl der SVU bereits eine Menge Chancen zur Führung hatte aber die Pille wollte einfach nicht in den Dickenberger Kasten. So kam es das ein SVD Stürmer nach einer halben Stunde Spielzeit mit einem langen Ball auf die Reise geschickt wurde und dem Uffelner Keeper keine Chance ließ. Der SVU ließ sich aber nicht beirren und setzte sein Offensivspiel unverändert fort. Mit dem Ergebnis dass Florian Menger in der 40. Minute den Ausgleich markieren konnte. In den verbleibenden Minuten bis zur Pause wurde es turbulent, was die Torscenen angeht. Zwei Minuten nach dem Ausgleichstreffer dann der große Auftritt von Unnerstall. Mit einem Doppelpack in der 43 +44. Minute brachte er seine Farben auf die Siegerstraße, ehe die Hausherren mit dem Pausenpfiff noch auf 2:3 verkürzen konnten. Vier Tore in 5 Minuten sieht man auch nicht alle Tage.

Nach dem Wechsel das gewohnte Bild. Der SVU marschierte nach Vorne und JP Ostendorf gelang wenige Minuten nach Wiederbeginn der Treffer zum 2:4. Spätestens als Dennis Menger dann einen schönen Angriff mit dem Treffer zum 2:5 abschloß war eine Vorentscheidung gefallen. Zwar versuchten die Hausherren noch alles um das Ergebnis erträglicher zu gestalten, allerdings ohne Erfolg. Entweder war die Uffelner Kette auf der Hut und wenn einmal etwas durchkam war Keeper Yannic Gottwald zur Stelle. In der Schlußminute machte der insgesamt gut aufgelegte "Dallas" Unnerstall mit seinem dritten Treffer zum 6:2 alles klar.

 

4:3 im Topspiel gegen Laggenbeck 2.

 

Dauerregen im Nordbahn-Stadion hatte wohl doch viele Besucher abgehalten. Die die trotzdem gekommen waren, bekamen eine spannende Partie zu sehen. Am Ende hatten die Schwarz-Gelben das glücklichere Händchen.

 

Obwohl sich beide Teams von der Leistungsstärke nichts taten staunte man in Uffeln nicht schlecht als die Schwarz-Gelben nach einer halben Stunde Spielzeit nach Toren von Dallas Unnerstall und zweimal JP Ostendorf mit 3:0 in Führung lagen. Der tiefe, rutschige Untergrund machte es den Akteuren nicht leicht und so war dies auch wohl ursächlich verantwortlich für den Anschlußtreffer von Marc Visse für die Gäste. Die Kugel rutschte einem SVU Abwehrspieler über den Schlappen und landete beim freistehenden Gästestürmer, der sich nicht lange bitten ließ.

Nach dem Seitenwechsel dann ein offener Schlagabtausch mit vielen Torraumscenen. Zunächst war erneut Laggenbeck am Zug und erzielte durch Fabian Harte den Anschlußtreffer zum 3:2, ehe Patrick Sundermann den alten Abstand mit einem platzierten, auf dem Boden unhaltbaren Schuß von der Strafraumgrenze, wieder herstellte. Als die Gäste dann 10 Minuten vorm Ende wiederum erfolgreich einlochen konnten wurde es noch einmal richtig spannend. Aber wie heißt es immer so schön, mit Glück und Geschick konnte der knappe Vorsprung über die Zeit gerettet werden.

 

Das Spiel hätte nicht nur mehr Zuschauer verdient gehabt sondern auch einen erfahreneren Schiedsrichter. Es war wohl eines seiner ersten Spiele und das in einem spannungsgeladenen Topspiel der B-Liga. Da muss es schon erlaubt sein die Ansetzung des KSA zu hinterfragen. Es war wohl der Besonnenheit beider Teams zu verdanken, dass es in einigen, bis vielen Situationen nicht eskalierte.

 

Mageres 1:1 bei Halen 2.

 

Eigentlich eine klare Sache könnte man meinen wenn der Tabellendritte auf den Letzten trifft. Nicht so am Sonntag und die Gründe sind vielfälltig.

 

Seit Wochen muss sich unser Coach mit argen Personalproblemen rumärgern. Dauerverletzte und die die auf dem Platz stehen sind in großer Zahl angeschlagen und können nicht ihre volle Leistung abrufen. Und unser Gegner konnte aus dem Vollen schöpfen und sogar noch auf Spieler der 1. Mannschaft zurückgreifen, die hatte nämlich spielfrei.

So war von einem Tabellen-Unterschied auch von Beginn an nichts zu merken. Gleich der erste ernsthafte Angriff der Hausherren führte zum Erfolg. Ein langer Ball hinter die Uffelner Kette brachte Jakob Schulz von den Hausherren in beste Schussposition und das Leder zappelte im Uffelner Gehäuse. Die Schwarz-Gelben waren sichtlich geschockt denn immer wieder tauchten die Hausherren vorm Uffelner Kasten auf und hätte Keeper Fichtner nicht einen glänzenden Tag erwischt hätte es zur Pause auch zwei oder drei zu Null stehen können.

Nach dem Wechsel kam der SVU dann besser in die Partie. Diekt nach dem Wechsel konnte Unnerstall sich im Angriffszentrum durchsetzen, zog das Leder aber knapp am linken Pfosten vorbei. Nach einer Stunde Spielzeit war es aber dann soweit, Dennis Menger konnte die Pille aus kurzer Distanz im Halener Kasten unterbringen. Das war es dann aber auch, Wesentliches tat sich auf beiden Seiten nicht mehr.

ERGEBNISSE

SVU - Riesenbeck 3 1:2

SVU 2 - ISV 4  6:0

Button zur Tabelle

JETZ NEU!

 

Geschäftsstelle im Sportheim geschlossen:

Bei Fragen zu Vereinsangelegenheiten Tel. 05459/8250 oder 0171-3127844

BEITRITTSERKLÄRUNG

als pdf downloaden pdf icon

VERLEIH-SERVICE

Menschenkicker

Menschenkicker- und

Kanuverleih  Pfeil

LOGIN

Nach der Registrierung wird Ihr Benutzerkonto durch den Administrator aktiviert!